Am 22. September 1905 als erstes von acht Kindern in
Altenbögge/Westfalen geboren, begann Winter im Jahre
1919 zunächst eine Bergarbeiterlehre als Grubenelek-
triker in Ahlen. Neben seiner Tätigkeit als Bergmann
besuchte er das dortige Realgymnasium, mit dem Ziel,
Medizin zu studieren. 1924 begann FritzWinter zuneh-
mend zu malen und zu zeichnen und bewarb sich auf
Anraten seines damaligen Zeichenlehrers 1927 am
Staatlichen Bauhaus in Dessau.

Als Schüler von Paul Klee, Wassily Kandinsky und Oskar
Schlemmer erreichte Winter eine zunehmende Eigen-
ständigkeit in seinem künstlerischen Werk. 1929 nahm
er erstmals mit 12 Bildern an der Ausstellung "Junge
Bauhausmaler" teil, die in Halle a. d. Saale, Braun-
schweig, Erfurt und Krefeld gezeigt wurde.

Nach Abschluß des Studiums Anfang September 1930 arbeitete Fritz Winter zusammen mit Naum Gabo in
Berlin als freischaffender Künstler. Eine enge Freundschaft zu Ernst Ludwig Kirchner entstand, den Winter
mehrfach in der Schweiz besuchte. 1931 nahm Fritz seine Lehrtätigkeit an der Pädagogischen Akademie in
Halle a. d. Saale auf.
weiter >>
Fritz-Winter-Atelier | Öffnungszeiten: Do - Sa: 14.00 - 18.00 So: 11.00 - 18.00 oder nach Vereinbarung | Eintritt frei